90 Millionen für Forderungen aus Filesharing-Abmahnungen

Dass die Anzahl an Abmahnungen wegen illegalem Filesharing mittlerweile ein erhebliches Ausmaß angenommen haben und viele hunderttausend Abmahnungen deswegen jährlich ausgesprochen werden dürfte sich rumgesprochen haben. Nachdem immer mehr Abgemahnte sich hiergegen zur Wehr setzen und die Eintreibung der Abmahnkosten mit hohem Aufwand und gewissen Risiken verbunden ist, sollen diese Forderungen wohl nun verkauft werden.

Wie heise online berichtet, bietet die Kanzlei U+C Rechtsanwälte aus Regensburg ihre Forderungen aus den von Ihnen ausgesprochenen Abmahnungen zum Verkauf an. U+C Rechtsanwälte, die in erster Linie Abmahnungen für die Pornoindustrie ausgesprochen haben, beziffern den Wert ihrer Forderungen auf stolze 90 Millionen Euro, die laut heise online aus 70.000 Filesharing-Abmahnungen stammen. Diese sollen an den Meistbietenden versteigert werden, weil man offensichtlich keine Lust, Zeit oder Ressourcen hat, diese selbst einzutreiben oder sich eben hiergegen aus guten Gründen sträubt.

Vor diesem Hintergrund erklärt sich auch die kürzliche Welle von Aufforderungsschreiben von U+C die über uns und anderen Kollegen hereinbrach. Offensichtlich wollte man hier nochmal Klarheit vor der Auktion erlangen.

Man darf gespannt sein, ob sich bald jemand unter Verweis auf den Erwerb der Forderungen meldet und ob dieser aus den Forderungen dann mehr rausholt als U+C.

Artikel als PDF speichern

Clemens Pfitzer

Rechtsanwalt . Partner
+49 711 41019072

Rechtsgebiete zu dieser News

Themen zu dieser News